Identitäts-Check in drei Minuten

Vorreiter
Mit dem digitalen Ausweis-Service sind Sparkassen führend. Positive Erfahrungen machen bereits die Berliner.

Kundendaten aktualisieren oder neu anlegen kostet Zeit v die man besser für die Beratung nutzt. Die neue Lösung macht aus bis zu acht Handgriffen einen einzigen digitalen Vorgang: Den RFID-Chip auf Personalausweisen liest man mithilfe einer App per Tablet oder Smartphone aus. Das klappt auch ohne aktivierte Online-Ausweisfunktion und ohne PIN, denn die Daten tragen alle ab Ende 2010 ausgegebenen Ausweise. Pilotiert wurde der Dienst ab Januar, etwa bei der Berliner Sparkasse (BSK). Sie installierte die Lösung auf vorhandenen iPads. Die einstündige Schulung der Berater per Skype sei „ein sehr hilfreiches Format“, findet Maurice Zengel vom Innovationslabor der Sparkasse. Anschließend empfiehlt er eine Feedback-Konferenz. Bisher lief ein Initialtest in einem Beratungs-Center.

Das Onboarding gestaltete sich laut Zengel bedienerfreundlich. Bisher dauerte das händische Eintragen der Personendaten etwa sieben Minuten – jetzt nur noch etwa drei. „Also mehr Zeit für Kunden“, auch weil das Gespräch nicht mehr durch den Gang zum Kopierer unterbrochen wird. „Wir bemerken, dass unsere Kunden die BSK als besonders digital wahrnehmen und den Vorgang als sehr einfach?, betont Maurice Zengel. Die einfache Handhabung am Tablet mache viele auch aufgeschlossener für ein Gespräch über die Vorteile des Online-Bankings. „Auch insofern ein sehr guter Schritt.“ Nach der erfolgreichen Testphase wird die Lösung flächendeckend ausgerollt. Weitere Institute führen derzeit diesen Service der S-Markt & Mehrwert ein oder nutzen ihn bereits.

Drei Vorteile

  • Minutenschnell vollautomatisch in- und ausländische Ausweise identifizieren und legitimieren
  • Betrugsprävention
  • schnelle fehlerfreie Datenübernahme in OSPlus-Neo.

Alle Vorteile und Infos unter http://s.de/12vh