Junges Girokonto? Smarte Lösung!

Privatkunden
Das mobile Girokonto will neue Kundengruppen in diesem wichtigen Produktsegment erreichen. Eine Kampagne des SFP pusht die nötige Aufmerksamkeit.

Die digitalen, individualistischen und mobilen jungen Erwachsenen sprechen auf klassische Sparkassenprodukte oft nicht mehr an. yomo bietet eine zielgruppengenaue Alternative. Minutenschnell eröffnet man mit der App ein Girokonto. Eine zeitgemäße Lösung, die den Push durch eine zentrale Marken- und Produktkommunikation braucht. Diese agiert bewusst außerhalb des CDs der Sparkassen und wird durch das SFP geführt.

Ganz bewusst kommuniziert
yomo nicht im gewohnten Er--
scheinungsbild der Sparkassen.

Ausgespielt werden die Kampagnen auf zentralen Kanälen wie yomo.de oder twitter.com/yomo_app. Institute profitieren von der zentralen Kommunikation, die SFP im Full-Service erbringt. Darunter Maßnahmen wie Content Marketing, SEA und Paid Social Advertising. Zehn Investoren-Sparkassen haben yomo von der Star Finanz entwickeln lassen. Parallel tauschte man sich aktiv mit den Zielgruppen aus. Ab November soll die App durch die Finanz Informatik (FI) für alle Institute bereitstehen und die Kampagne starten. Aktuell läuft die Betaphase mit Anwendern auch im Stadtgebiet München.

„Ein guter Erstaufschlag“ laut Dr. Joachim Fröhler, Pressesprecher der Stadtsparkasse München: „Den Sparkassen haben die User ein so modernes Produkt nicht zugetraut.“ Mit yomo habe man die Chance, Neukunden zu gewinnen, die nach rein digitalen und mobil optimierten Produkten suchen. Rund 100 Sparkassen haben der FI bereits ihr Interesse an yomo bekundet.