Jeder dritte Call ein Beratungstermin

Vertrieblich nachfassen mittels professioneller Telefonagenten kann erstaunlich erfolgreich funktionieren, wie die Praxis zeigt.

call

Flattert ein Mailing ins Haus, wird der Empfänger bei (latentem) Interesse am Angebot handeln – oder auch erst mal nicht. Dann kann ein zweiter Anstoß helfen. Genau diesen gibt die Vertriebsaktivierung der S-Markt & Mehrwert (S-MM): Mit Nachfassaktionen etwa zu Vertriebsschwerpunkten wie dem S-Privatkredit zielt sie auf Terminvereinbarungen mit direktem Eintrag im Beraterkalender.

Die Kundenansprache erfolgt durch geschultes Personal entlang eines Kommunikationskonzepts, das S-MM entwickelt und mit dem Kampagnenmanagement der Sparkasse, dem Vertrieb und dem Kunden-Service-Center abstimmt. „Das gelingt überraschend gut“, berichtet Michael Schaubach von der Kreissparkasse Groß-Gerau. Der Vertriebsmanager ermittelte zwischen 25 und 30 Prozent Terminquote aus der Nachfasstelefonie – und in der Folge auch entsprechende Abschlüsse.

Mit den Mailings des S-Kreditpartners sorge das Institut für ein Grundrauschen. „Um unsere Berater und unser Outbound-Team zu unterstützen, setzen wir die S-MM als Beiboot ein und füllen so die Kalender der Berater“, erklärt Schaubach. Begründet sieht er den Erfolg in „der konsequenten Ansprache durch die erfahrenen Telefonagenten, die im Gespräch den individuellen Kundenbedarf heraushören“.

Für eine hohe Erfolgsquote sei es ebenso wichtig, sich im Vorfeld eng mit dem Vertrieb zu koordinieren und die Zielgruppen sorgfältig zu selektieren. Jüngste Beispiele sind regelmäßige Disponutzer oder Kunden, bei denen andere Banken Kreditraten einziehen. „Die Vertriebszahlen zeigen, dass wir beim Privatkredit wieder in den Blickpunkt rücken“, so Schaubach. Folglich werde sein Institut das Team von S-MM regelmäßig hinzuziehen.

One-Pager zu Vertriebsservices unter http://s.de/189c.