EBIL Bilanzkritik steigert Beratungsqualität und Effizienz

Mit dem Instrument EBIL Bilanzkritik analysieren und präsentieren Sparkassen relevante Finanzdaten ihrer Firmenkunden auf hohem Niveau. Zudem gewinnen sie vertriebsaktive Zeit, wie die Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling bestätigt.

„Ein echter Fortschritt“, urteilt Thomas Walkenhorst, Leiter der Abteilung Firmenkunden bei der Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling. Dort kann man sich nun mithilfe der EBIL Bilanzkritik-Präsentationen aufs Wesentliche konzentrieren: „Statt mit dem Kunden über vergangene Jahre und Kennzahlen zu sprechen, schauen wir mit ihm voraus. Der Kunde will Empfehlungen, wie er seine Bilanzstruktur verbessern kann.“ Die EBIL Bilanzkritik gebe ihm einen echten Mehrwert. „So tragen wir Beratungsqualität ins Kundengespräch und in den Wettbewerb“, betont Walkenhorst.

Die Folien für die standardisierte Präsentation erstellen Sparkassenberater mit der Lösung des Deutschen Sparkassenverlags (DSV) einfach per Mausklick. Ihre betriebswirtschaftlichen Erläuterungen vereinfachen komplexe Zusammenhänge, auch mittels Grafiken. So lassen sich etwa Verschuldungskapazitäten darstellen oder mögliche Effizienz-Stellschrauben und deren Liquiditätswirkung, zum Beispiel Casheffekte im Bereinigten Nettoumlaufvermögen. Individuell für den Kunden kann man noch Botschaften oder Empfehlungen einfügen. „Automatisch ergeben sich dabei Themen mit Cross-Selling-Ansätzen.“ Hinzu komme die „im Vergleich zu früher deutlich effizientere Kreditbearbeitung“, ergänzt Walkenhorst. Dies auch dank der technischen Hilfestellungen: Für den hauseigenen Beratungsprozess ließ sich die Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling ihre Präsentationen vom DSV anpassen.

Alles wird automatisch befüllt und selbst Folien sortieren funktioniert per Knopfdruck. „Die Präsentationen erstellen wir in einem Bruchteil der bisherigen Zeit: Früher brauchten Berater, Kreditanalyst und Vertriebsassistenz bei komplexen Sachverhalten zwei bis drei Tage. Heute erledigt das ein Berater in einer halben Stunde“, bestätigt Walkenhorst. Wenn er diese „dramatische Verkürzung“ hochrechne, ergäben sich immense Ersparnisse und Potenziale. Erfahrungsgemäß gewinnen die Berater nicht nur an vertriebsaktiver Zeit. Da das Tool die gesamte kreditfachliche Bilanzkritik abbildet, „erübrigen sich nun hausinterne Diskussionen zur Ökonomie eines Kunden“, sagt Walkenhorst. Als weiteren Vorteil betont er, dass EBIL Bilanzkritik als einzige Anwendung der Sparkassen-Finanzgruppe eine Hilfestellung für die Cash-Flow-orientierte Kreditvergabe biete.

Seit April sind die Anwendungen S-PLANNER und BWA-Analyse in EBIL integriert – als Funktionen EBIL/BWA sowie EBIL/Planung. Zusammen mit der EBIL Bilanzkritik und EBIL Schnittstellen zu OSPlus bündelte der DSV das Gesamtangebot unter dem neuen Familiennamen EBIL pro und stellt damit die Summe aller Finanzinformationen zu den Firmenkunden der Sparkasse bereit. Die Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling testet aktuell EBIL/Planung. „Das würde eine zukunftsorientierte Präsentationserstellung weiter verschlanken“, ist Thomas Walkenhorst überzeugt.