Nachhaltig CO2-Emissionen reduzieren

Ressourcen sparsam und umweltschonend einsetzen: Diesem Ziel verpflichtet setzt der Deutschen Sparkassenverlag (DSV) auf Lösungen, die sich im Unternehmen selbst wie auch bei Kunden ökologisch und betriebswirtschaftlich auszahlen.

Um die Energieeffizienz im DSV zu steigern, tauscht das Unternehmen Notebooks und Desktops regelmäßig aus. Der Anteil der besonders energiesparenden Thin Clients liegt bei 30 Prozent. Wo immer möglich, ersetzen virtualisierte Server physikalische: Die rund 1.000 physikalischen Server wurden in den letzten acht Jahren auf circa 460 reduziert, die restlichen 540 virtualisiert. Dadurch vermindert sich der jährliche CO2-Ausstoß um 320 Tonnen. Das wirkt sich nicht nur positiv aufs Klima aus, sondern auch auf die Investitions- und Betriebskosten. So sanken die Energiekosten um rund 45 Prozent.

Hohe Einsparpotenziale liegen außerdem im internen papierhaften Antragswesen: Anträge ausdrucken, transportieren und lagern ist weder effizient noch ökologisch sinnvoll. Mit der Umstellung auf elektronische Formulare reduzierte der DSV die Papieranträge um rund 8.400, also 16.500 Blatt, und erzielte so eine CO2-Ersparnis von 86 Kilogramm pro Jahr. Zu den weiteren positiven Effekten zählen etwa eine geringere Fehlerquote, schnellere Bearbeitungszeiten, eine zentrale revisionssichere Dokumentation und nicht zuletzt mehr Transparenz, da der aktuelle Bearbeitungsstatus im elektronischen Workflow leicht nachvollziehbar ist.