E-Government auf dem Vormarsch

Damit Verwaltungsdienstleistungen einfach und sicher im Internet bezahlt werden können, setzen bereits über 500 Kommunen in Deutschland auf GiroCheckout, der zentralen Multi-Bezahllösung der Sparkassen-Finanzgruppe für das E-Government.

Wofür Bürgerinnen und Bürger früher noch persönlich bei der örtlichen Verwaltung erscheinen mussten, können sie mittlerweile bequem auf den Online-Serviceportalen vieler Kommunen beantragen: vom Bewohnerparkausweis, Führungszeugnis oder der Ferienkarte bis hin zum Sperrmüll. Mit dem Ausbau der Onlineportale kommen die kommunalen Verwaltungen und Behörden über das E-Government-Gesetz hinaus dem digitalen Lebensstil der Einwohner entgegen und bieten mehr Service und Komfort.

Vorteile für alle Beteiligten

Mit GiroCheckout, der zur DSV-Gruppe (Deutscher Sparkassenverlag) gehörenden GiroSolution, bieten Sparkassen ihren kommunalen Kunden eine speziell an deren Bedürfnissen ausgerichtete Bezahllösung für ihre E-Government-Prozesse an. Kommunen können frei aus den über GiroCheckout angebotenen Online-Bezahlverfahren – paydirekt, giropay, Kreditkarten- und Lastschriftzahlung – auswählen. Allesamt gewährleisten höchste Sicherheits- und Datenschutzanforderungen.

Das bringt Kommunen und Bürgern gleichermaßen Vorteile. Letztere zahlen einfach und bequem online mit bekannten und vertrauten Bezahlverfahren, die in puncto Sicherheit und Datenschutz keine Fragen offen lassen. Und Kommunen profitieren bei der Onlinebezahlung vom Wegfall vieler zeitaufwendiger Arbeitsschritte und einer enormen Entlastung bei der Buchung von Zahlungseingängen.

„GiroSolution hat in den vergangenen beiden Jahren in enger Abstimmung mit allen Sparkassen-Regionalverbänden eine wesentliche Voraussetzung für die erfolgreiche Implementierung der Multibezahllösung GiroCheckout bei Kommunen und Behörden geschaffen“, sagt Dr. Markus Hild, Geschäftsführer der GiroSolution. So ist GiroCheckout bei den größten kommunalen Rechenzentren und Dienstleistern der jeweiligen Bundesländer integriert.„Mit der Lösung wird die Sparkassen-Finanzgruppe ihrem Anspruch gerecht, die Kommunen auch im E-Government mit einer einfachen, sicheren und schnellen Abwicklung des Zahlungsverkehrs zu unterstützen.“

Einfacher Beratungsprozess für Sparkassen

Die Anbindung von über 500 Kommunen deutschlandweit zeigt eindrucksvoll, wie erfolgreich Kommunen für GiroCheckout durch die aktive Ansprache ihrer Sparkassen gewonnen wurden.„Dass wir unseren kommunalen Kunden bundesweit einheitliche Vorzugskonditionen anbieten können sowie eine einfache technische Integration über bestehende zentrale Schnittstellen, vereinfacht unseren Beratungsprozess enorm“, so Martin Bensmann, Abteilungsleiter Medialer Vertrieb bei der Sparkasse Osnabrück. Um alles Weitere, also auch die technische Implementierung der Lösung, kümmert sich GiroSolution.

Die Platzierung der Multibezahllösung bei den Kommunen sichert die traditionell starke Bindung zu dieser wichtigen Kundengruppe. Dabei ermöglicht die Lösung den Sparkassen, Zahlungsströme der jeweiligen Kommune aktiv zu steuern. Sämtliche über die Bezahlverfahren von GiroCheckout abgewickelten Zahlungseingänge werden auf dem Sparkassenkonto der Kommune gebucht. Somit stabilisieren und steigern die Institute wichtige Umsatzerlöse im öffentlichen Sektor.