„Touch me“: Bewegtbild interagiert mit Kunden

Die Sparkasse Zollernalb ist die 200. Sparkasse, die Bewegtbild mit der PoS-Content-Lösung des Deutschen Sparkassenverlags (DSV) platziert: zu Produktthemen, Immobilien bis hin zu Informationen über das Wetter und die Börsenkurse. Die Praxis zeigt, dass die Sparkasse damit nicht zuletzt neue Anspracheanlässe in der Filiale nutzt und auch regionale Themen und Informationen professionell umsetzt.

Zu welchen Themen entfalten Bewegtbild-Inhalte ihre Wirkung? Wie reagieren Kunden auf dieses Angebot? Diese Fragen stellte sich die Sparkasse Zollernalb schon länger – und testete deshalb mehrere Stelen an zwei Filialstandorten. Kunden und Mitarbeiter reagierten positiv. Von den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des PoS-Content-Systems überzeugte sich der Vorstand darüber hinaus bei einem vom DSV organisierten Besuch in der Sparkasse Hegau-Bodensee. Inzwischen sind die eigenen Stelen und Schaufenster-Displays in den elf publikumsstarken Privatkunden-Centern im Einsatz. Auch die Ausstattung weiterer Geschäftsstellen wird laut Hirmer, Leiter Kommunikation bei der Sparkasse Zollernalb, auf Basis der gemachten Erfahrungen geprüft.

Wichtiges Votum der Mitarbeiter

Mit der Entscheidung für Bewegtbild kommt die Frage auf: Wo genau platziere ich die Displays, damit sie die Kunden optimal wahrnehmen? Ralf Hirmer besuchte mit einem vom DSV beauftragten Techniker alle ausgewählten Privatkunden-Center. Gemeinsam mit den Geschäftsstellenleitern inspizierte man die Situation vor Ort, um die Wartepunkte und Laufwege der Kunden zu identifizieren – und um zu prüfen, wo man Stelen mit und ohne Ton sowie mit oder ohne Touch-Funktion sinnvoll installiert.


Bewegtbild-Kommunikation der Sparkasse Zollernalb auch zu regionalen Ereignissen wie dem Musical ALADDIN in Stuttgart.

„Wichtig ist, die Mitarbeiter in diesen Prozess einzubinden“, betont Hirmer. So ging es etwa auch um Stelen neben Beraterplätzen. Die anfänglichen Bedenken wie etwa „fehlende Sicht auf Kunden“ ließen sich noch an Ort und Stelle entkräften. Inzwischen bestätigen die Berater und Servicemitarbeiter die vorteilhafte Platzierung der Displays: Diese zögen Kunden an, und wer sich dort über Produktthemen informiere, sei erfahrungsgemäß auch gesprächsoffen. Selbst im Geldautomatenbereich beweisen Content-Stelen ihre dialogische Wirkung, wenn „pfiffige Vertriebsmitarbeiter“ mittels Wetter-, Sport- und Börsennachrichten den Kontakt zum Kunden aufnehmen.

Dabei zeige sich, dass vor allem ältere Kunden sehr positiv auf Bewegtbild reagierten, so Hirmer. Bei der Touch-Stele helfe ein Touch-me-Hinweis, die gewünschte Interaktion mit Inhalten auszulösen. Darunter beispielsweise Immobilienexposés, QR-Codes oder Terminvereinbarungsoptionen. „Wir vermitteln so ein modernes Bild unserer Sparkasse, passend zu unserer Digitalisierungsstrategie.“ Modernität, die mit der Außenwerbung beginnt: PoS-Content im Schaufenster der Hauptstelle lässt den bislang dunklen Eingangsbereich nun abends hell erleuchten.

Digital mit Sparpotenzial

Die hohe Akzeptanz von PoS-Content bei den Mitarbeitern führt Hirmer darauf zurück, dass sich die Berater und Servicemitarbeiter bei der Platzierung der Displays beteiligten. Im Content-Team – bestehend aus allen wichtigen Bereichen der Sparkasse Zollernalb wie Markt, Marketing, Personal oder Orga – werden die Inhalte aus dem DSV-Abo bereits berücksichtigt und mit eigenen Inhalten kombiniert. „PoS-Content ist innerhalb kürzester Zeit als neuer Kommunikationsinhalt bei uns verinnerlicht worden“, so Hirmer. In ihrer Planung bleibt die Sparkasse in jedem Fall flexibel. Denn die Inhalte – ob im Rahmen der Gemeinsamen Sparkassenkommunikation oder regionaler Ereignisse – lassen sich jederzeit nach Bedarf auch in einzelnen Filialen austauschen. Ein Mitarbeiter spielt sie über das Content-Management-System gezielt aus. In der mehrstündigen Vorort-Schulung mit dem DSV erlebte das Kommunikationsteam der Sparkasse verschiedene Einsatzmöglichkeiten der Digital-Signage-Lösung: Über die integrierte Internet-App kann die Sparkasse jetzt ihre Website einbinden und so gezielt auch aktuell besonders vertriebsrelevante Produkt- und Themenseiten oder Social-Media-Inhalte ausspielen.

Regionale und sparkassenindividuelle Themen setzt das Institut mithilfe der Vorlagen im Redaktionssystem „problemlos“ um. „Wenn etwa wie zuletzt eine Geschäftsstelle wegen Straßenbauarbeiten nur eingeschränkt über Parkplätze verfügt, können wir jetzt mithilfe von PoS-Content im Geldautomatenbereich frühzeitig auf die Situation hinweisen – und so vergleichsweise aufwendige Plakatdrucke einsparen“, bestätigt Hirmer. Apropos regionale Inhalte: Der Kommunikationsexperte nutzt das PoS-Content-System zum Beispiel auch, um lokale Pressethemen wie Spendenübergaben – über das Gemeindeblatt und Facebook hinaus – in ausgewählten Filialen zu platzieren.

Mehr zum Thema unter http://s.de/11zm